Anforderungen an eine sichere Medikamenten-Kühltasche

Eine mit Kühlakkus-bestückte Medikamenten-Kühltasche, die von Patienten im Alltag benutzt wird, sollte im Wesentlichen zwei Anforderungen erfüllen:

1. Die mitgeführten Medikamente dürfen nicht einfrieren!
Gemeint ist hier das kurzzeitige, riskante Einfrieren durch direkten Kühlakku-Kontakt. Die Kühlakkus, die im Gefrierfach auf ca. minus 18° C eingefroren werden, geben diese Kälte bei direktem Kontakt an das Arzneimittel weiter. So können am Medikament Temperaturen entstehen, die unter +2° C oder sogar unter dem Gefrierpunkt liegen.

Die Folge: Die Substanz wird irreparabel geschädigt und verliert ihre Wirksamkeit.

2. Die mitgeführten Medikamente sollten möglichst lange im empfohlenen Temperaturbereich bleiben!
Der von der Pharmaindustrie empfohlene Temperaturbereich für kühl(ketten)pflichtige Präparate liegt meist zwischen +2°c und  +8°C. Um den Patienten für unterwegs Sicherheit und zeitlichen Spielraum zu geben, sollte eine gute Medikamenten-Kühltasche möglichst viele Stunden diesen Temperaturbereich gewährleisten.

Erschreckende Ergebnisse: Vergleichsmessungen des TÜV Rheinland haben ergeben, dass nur eine einzige, in Apotheken erhältliche Kühltasche diese beiden Anforderungen erfüllt:

Die COOL*SAFE Medikamenten-Kühltasche von Artemed products. Bei allen anderen getesteten Kühltaschen, sank die Temperatur direkt am Medikament unter Null Grad. Aber auch bei der Länge der Kühldauer, war die TÜV-geprüfte COOL*SAFE Kühltasche den anderen Kühlakku-Kühltaschen überlegen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.